[Rezension] Wie das Feuer zwischen uns - Brittainy C. Cherry

Roman

Quelle: Verlagsseite
Verlag: LYX
Paperback mit 384 Seiten
ISBN: 9783736303560
Erschienen am 21.07.2017
Preis: € 12,90 (D)




Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen




Alyssa und Logan könnten gar nicht unterschiedlicher sein. Sie stammt aus guten und reichen Hause, lebt unbekümmert und sorgenlos. Er hingegen muss jeden Tag ums Überleben kämpfen. Seine Mutter ist drogenabhängig, verpulvert ihr Geld für Stoff und denkt nie an ihren Sohn, der trotz aller Kämpfe immer an ihrer Seite bleibt. Doch was geschieht, wenn sich die Wege der beiden kreuzen und sie im anderen ihren Seelengefährten entdecken? Hat diese Liebe eine Chance?

„Wie das Feuer zwischen uns“ ist eine tragische, romantische Liebesgeschichte zwischen den beiden Protagonisten Logan und Alyssa, die sich ihren Platz in der Welt erst noch erkämpfen müssen.

Brittainy C. Cherry hat bereits mit ihrem Auftakt „Wie die Luft zum Atmen“ für ordentlich Lese- und Gesprächsstoff gesorgt. Doch vollkommen losgelöst von diesem Buch kann sich der neue Leser ganz auf die Handlung des aktuellen Werks einlassen, denn es beinhaltet eine in sich abgeschlossene Erzählung.

Abwechselnd beschreiben Logan und Alyssa die Szene und machen durch ihre Gedanken die Atmosphäre lebendig und glaubwürdig.
Während Alyssa höflich, gut erzogen und freundlich ist, wirkt Logan als düsterer Partner an ihrer Seite. Er nimmt genauso wie seine Mutter Drogen, lügt und trinkt zu viel Alkohol. Dennoch ist er in Alyssas Augen perfekt, denn sie verliebt sich schnell in den jungen Mann. Doch dann geschieht ein Unglück, was sie zunächst auseinanderbringt.

Die Handlung baut sich langsam auf. Recht schnell kann sich der Leser in der Geschichte einfinden und sich die Begebenheiten vorstellen. Besonders zu Logan fällt es leicht, einen guten Draht aufzubauen, denn er präsentiert die meisten Gedanken.
Nach einem romantischen und leichten Start, ändert sich die Handlung etwas und wird tragischer und trauriger. Dadurch werden mehr Emotionen offenbart und die Charaktere erhalten mehr Facetten und Ausdrucksstärke.

Brittainy C. Cherry spielt mit den Gefühlen ihrer Leser, denn von einem Tief geht es praktisch gleich ins nächste. Die wenigen glücklichen Momente können also kaum wirklich genossen werden, denn das Damokles Schwert schwingt dauerhaft über den Köpfen den beiden Charaktere. Dennoch möchte der Leser unbedingt wissen, wie es weitergehen wird und bangt um ein positives Ende.

Gute Geschichte, doch es geht noch besser!

Mein persönliches Fazit:
Nachdem ich das Werk „Wie die Luft zum Atmen“ praktisch inhaliert habe, musste ich einfach den zweiten Teil der Reihe auch lesen. Doch hier hat mich die Autorin ein wenig enttäuscht, denn mir blieb vor allem Alyssa viel zu farblos. Auch die dramatischen Sequenzen wirken alle etwas aufgebauscht und teilweise nicht ganz glaubwürdig. Deshalb fiel es mir nicht immer leicht, mich in die Handlung hineinzuversetzen. Dennoch konnte mich die Geschichte selbst bewegen, denn der tragische Weg von Logan ist nur schwer zu ertragen. Hier wird stark auf die Tränendrüse gedrückt.

Besonders schön empfand ich das Zusammenspiel von Logan und Alyssa, die sich gegenseitig mit den Spitznamen „Lo“ & „High“ angesprochen haben. Das vermittelte eine wunderbare Vertrautheit, die für Schmetterlinge im Bauch gesorgt haben. Wenn also der dramatische Aspekt ein wenig geringer und Alyssa ein bisschen präsenter und emotionaler gewesen wäre, hätte ich dem Werk durchaus eine größere Empfehlung aussprechen können. Doch auch so ist es ein gutes Buch, das für ordentlich Unterhaltung sorgt. Meine Vorfreude auf den dritten Teil ist dennoch gewiss.

Wenn ihr mehr über das Buch erfahren wollt, dann besucht doch mal
die Verlagsseite. Ein Klick, der sich lohnt. Viel Freude.

Mein Dank geht an die Lesejury & Bastei-Lübbe,
die für eine großartige Leserunde gesorgt haben. Vielen Dank.

Kommentare

Das könnte auch interessant sein...

[Information] Ankündigung Adventskalender

[Rezension] Die Farben im Spiegel - Deniz Selek